digital vs analoges Graphic Recording

Welchen Mehrwert bringt Graphic Recording für eine Veranstaltung? Was ist (neben dem Unterhaltungsaspekt und den Nachnutzungsmöglichkeiten) mit Graphic Recording zu erreichen?

Ziel jeder Veranstaltung ist es, Menschen abzuholen, mitzunehmen und sie zu motivieren und zu aktivieren. Die Tatsache, das vor Ort analog & ganz real ein Bild (oder eine ”Growing Wall”) entsteht, hat ganz besondere Vorteile, weil es ganz echt und wirklich passiert. Viele Menschen sind von der Handlung des Zeichnens selber fasziniert, für viele hat das visuelle Schaffen etwas Magisches. Wenn das fertige Bild zeitnah gut plaziert wird (am besten dort, wo es den Kaffee gibt), entsteht ein Fokus, ein Ankerpunkt. Ich nenne es gerne den Lagerfeuereffekt. Das ist meiner Meinung nach der wertvollste Nutzen. Die Menschen versammeln sich und kommen in den direkten Austausch. Das Bild ist präsent, unterhaltsam, informativ, erzählt eine Geschichte von der der Betrachter ein Teil ist. Es verschafft einen Überblick, erinnert, öffnet emotionale Zugänge ist, bringt Menschen in eine positive Stimmung und fördert Kommunikation. Das sind sozusagen die inneren Werte eines Graphic Recordings.

Visualisierung auf dem pad hat sicher Vorteile. Das Zeichengeschehen kann direkt an die Wand gebeamt werden, zumindest zwischen den Präsentationen oder in einem extra Fenster. Das macht Sinn bei Großveranstaltungen, wo man den Zeichner selber nicht wahrnimmt. Außerdem kann während des Zeichnens korrigiert werden, die Farbigkeit hat eine fast aquarellhafte Anmutung, das Bild kann simultan in soziale Netzwerke oder anderweitig eingebunden werden. Der Lagerfeuereffkt tritt vor einer Leinwand mit einem gebeamten Bild allerdings nicht ein.
Ich denke, die Technik selber sollte man nicht überbewerten. Möglichkeiten gibt es viele und mediale Effekte können ebenso anhand eines analogen Graphic Recordings umgesetzt werden. Aber grundsätzlich gilt, Graphic Recording hilft Menschen zu erinnern, in den Dialog zu bringen und emotional abholen.